Pflanzen in allen Alltagssituationen

Welche Pflanze passt zu welchem Anlass?

Pflanzen, Blumen im Speziellen, sind eines der beliebtesten Mitbringsel. Doch dabei kann man auch ins Fettnäpfchen treten. Denn jede Pflanze hat ihre eigene Symbolik.

  • Die Dahlie ist eine tückische Blume. Während die normale Dahlie Dankbarkeit ausdrückt, steht die rote Dahlie für Liebe und Leidenschaft.
  • Disteln sowie Lavendel sollten lieber nicht verschenkt werden. Während die Diestel Ablehnung und Trotz symbolisiert, drückt Lavendel Misstrauen aus.
  • Gute Geschenke für jedermann sind das Gänseblümchen, die Mimose und die Nelke. Während Letztere für die göttliche und irdische Leidenschaft steht, symbolisiert die Mimose Freundschaft und das Gänseblümchen steht für die Bescheidenheit.
  • Etliche Blumen stehen für verschiedene Arten von Liebe. Während der Flieder die beginnende Liebe darstellt, symbolisiert die rote Rose die große Leidenschaft. Das Veilchen hingegen, steht für die geheime Liebe.

Der Kräutergarten auf dem Balkon

Blumen in dherbser Wohnung oder auf dem Balkon sind schön und gut. Doch noch besser und vor allem praktischer sind Kräuter. Egal ob Petersilie, Minze, Basilikum oder Thymian, die Kräuter sehen nicht nur gut aus, sie duften auch herrlich frisch und können für die Küche verwendet werden.

Gepflanzt werden Kräuter mehrheitlich im Frühjahr. Erhältlich sind sie dabei in Form von Samen oder Jungpflanzen. Zu beachten gilt, dass Kräuter am besten zur Südseite hin gedeihen, da sie vollsonnige Standorte bevorzugen.

Sollten die Kräuter den Bedarf übertrumpfen, können aus ihnen ätherische Öle gewonnen werden. Diese können idealerweise verschenkt werden, oder man stellt sie zum eigengebrauch her. Genau wie die Kräuter den Garten aromatisieren, beleben ätherische Öle die eigenen vier Wände.

Heilung ohne Nebenwirkungen

Zahlreiche Pflanzen haben heilende Wirkstoffe. Alltägliche Pflanzen wie Hopfen, Teufelskralle, Weihrauch, Salbei, Melisse, Echinacea oder Baldrian. Die beiden bekanntesten sind wohl das Immunsystem fördernde Echinacea und Baldrian. Echinacea ist ein altes Heilmittel der Indianer. Während es früher zur Behandlung von Schlangenbissen, Fieber und schlecht heilenden Wunden verwendet wurde, dient es heute gegen Erkältungen. Ein weiterer, weit verbreiteter Wirkstoff ist Baldrian. Während die alten Römer und Griechen Baldrian als Nahrungsmittel kannten, wird er heute als beruhigend und nervenstärkend angesehen.